Warnung vor falschen Amazon Bestellbestätigungen per E-Mail

Trotz schlechter Aufmachung führen die Mails zu Verunsicherungen

 

Montag, der 06. Januar 2020|Informationssicherheit|

Warnung vor falschen Amazon Bestellbestätigungen per E-Mail

Warnung vor falschen Amazon Bestellbestätigungen per E-Mail
Achtung bei gefälschten E-Mails von Amazon: Hier könnten Betrüger ihre Finger im Spiel haben!

Zurzeit werden verstärkt E-Mails mit falschen Amazon Bestellbestätigungen versandt. Die E-Mails bestehen aus einem Textkörper, der Informationen über einen Kauf enthält, der von einem unbekannten Computer getätigt wurde. Im Anhang findet man eine PDF-Datei, welche Aufschluss über das bestellte Produkt, sowie die Summe des Einkaufs geben soll.

Trotz schlechter Aufmachung führen die Mails zu Verunsicherungen

Die E-Mail selbst ist schlicht gehalten, ohne eingebettete Grafiken oder viel Text. Öffnet man das beigefügte Dokument im Anhang, findet man dort eine gefälschte Rechnung von Amazon. Diese enthält neben dem angeblich gekauften Artikel Links, die bei der Stornierung helfen sollen. In der Linkvorschau sieht man auf kleineren Bildschirmen nicht, dass der Domainname nicht nur aus „Amazon“ besteht: Man wird auf eine Phishingseite geleitet, auf welcher man um seine Logindaten gebeten wird.

Kontrolle über das Amazon-Konto

Bei Zweifel an der Echtheit der Mail kann man im Message Center von Amazon alle gesendeten Nachrichten zurückverfolgen. Auch der Bestellverlauf kann Aufschluss über tatsächlich getätigte Bestellungen geben. Bei Erhalt einer verdächtigen Mail können diese als Anhang an stop-spoofing@amazon.com gesendet werden.

Wurden Logindaten bereits auf der falschen Seite eingegeben, sollte man unverzüglich seine Zugangsdaten auf der Amazon Webseite ändern und Kontakt zu seinem zuständigen Bankinstitut aufnehmen. „Zudem wird die Kontaktaufnahme zum Kundensupport empfohlen, wie auch eine Anzeigenerstattung bei der örtlichen Polizei!“ rät die Polizei Niedersachsen.

Fanden Sie den Artikel interessant? Dann teilen Sie ihn doch mit Ihren Freunden:

Quelle: heise.de