Amazon Ring Kameras werden gehackt

Machen Sie Ihr Weihnachtsgeschenk sicher!

 

Donnerstag, der 19. Dezember 2019|Informationssicherheit|

Amazon Ring Kameras werden gehackt – Machen Sie Ihr Weihnachtsgeschenk sicher!

Mehrere Überwachungskameras wurden Zielscheibe von Hackerangriffen
Mehrere Überwachungskameras wurden Zielscheibe von Hackerangriffen

Die cloudfähigen Überwachungskameras der Firma Ring, einer Tochterfirma von Amazon, sind gerade zu Weihnachten besonders beliebt, da diese von Amazon unter anderem am Cyber Monday vergünstigt verkauft wurden. Sie bieten sich gut als Ergänzung in einem Smart Home an, auch die Video-Klingeln der Marke bieten zusätzliche Sicherheit. Jedoch haben Hacker die Kameras ins Visier genommen und sorgen für Unruhen in den vier Wänden zahlreicher Besitzer.

„Sie will nicht mehr in ihrem Zimmer schlafen“

Anfang Dezember wurde eine Familie Opfer der Hacker: Sie hatten in dem Schlafzimmer ihrer drei Töchter eine Kamera installiert. Vier Tage später wurde einer der Töchter von dem Lied „Tiptoe Through the Tulips“ geweckt, auf den Beschimpfungen folgten. Nun möchte die Achtjährige nicht mehr in ihrem Zimmer schlafen, trotz Entfernung der Kamera. Der Fall wurde in der New York Times veröffentlicht.

Die Meldungen über die Vorfälle häufen sich. So waren unter anderem auch Familien aus Georgia und Connecticut betroffen. Inzwischen gibt es spezielle Hacker-Tools, die es auf die Ring-Kameras abgesehen haben.

Auch wenn diese Fälle bislang nur aus den USA bekannt sind, besteht natürlich auch für uns das Risiko von Spionage und unerwünschten Botschaften. Es ist nur eine Frage der Zeit bis auch erste Fälle in Deutschland publik werden.

Passwörter schützen vor dem Angriff

Um sich besser vor Hackern zu schützen, sind sichere Passwörter notwendig. Diese sollten aus mindestens 12 Zeichen bestehen und eine Kombination aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen sein. Es wird empfohlen ein Passwortgenerator zu nutzen. Zudem sollte jedes Kennwort nur einmalig verwendet und in einem Passwordsafe gesichert werden. Wenn es möglich ist, sollte ebenfalls eine Mehr-Faktoren-Authentifizierung benutzt werden.

Fanden Sie den Artikel interessant? Dann teilen Sie ihn doch mit Ihren Freunden:

Quelle: heise.de