Cybersicherheitsprobleme und
der Faktor Mensch

Zielgerichtete Angriffe nahmen um mehr als ein Drittel zu!

 

Montag, der 12. Februar 2018|Informationssicherheit|

Jedes vierte Industrieunternehmen ist von Cyberangriffen betroffen!

Cybersicherheitsprobleme und der Faktor Mensch

Eine Studie der Sicherheitsexperten von Kaspersky belegt, dass zielgerichtete Cyberangriffe auf Industrieunternehmen um mehr als ein Drittel gestiegen sind. Die Angriffe wurden komplexer und vermehrten die Nachfrage nach Zero-Day-Exploits auf dem Schwarzmarkt. Durch den deutlichen Anstieg der gezielten Attacken auf den Industriesektor ist davon auszugehen, dass die Entwicklung einer Malware, die es auf industrielle Automationskomponenten abgesehen hat, nur noch eine Frage der Zeit ist.

Cybersicherheitsprobleme und der Faktor Mensch
Nur die Hälfte der Unternehmen ist sich bewusst, mit welchen möglichen Bedrohungen sie konfrontiert werden könnten. Durch die immer komplexer werdenden Angriffe in ein oftmals nicht komplett transparentes Netzwerk benötigen die betroffenen Unternehmen meist mehrere Tage oder sogar Wochen um den Angriff zu entdecken.

Ein Großteil der befragten Industrieunternehmen beschuldigen die Belegschaft, IT-Sicherheitsrichtlinien nicht zu befolgen. Um das Risiko eines Cyberangriffs zu minimieren sind daher Schulungen und das Aufzeichnen potentieller Gefahren mit den daraus folgenden Konsequenzen von höchster Priorität.

Quelle: kaspersky.de

„Wir können nicht erwarten, dass allein Technologie diese entstehenden Probleme lösen können.“ meint Jörg Zimmer, IT-Sicherheitsexperte der IT Südwestfalen hierzu und zitiert Bruce Schneier:

„If you think technology can solve your security problems, then you don’t understand the problems and you don’t understand technology“

In Unternehmen wird der Faktor Mensch häufig beim Thema Cybersicherheit ignoriert. Im Jahr 2016 betreute Herr Zimmer über 100 Fälle von Schäden durch Verschlüsselungstrojaner, die alle durch menschliche Handlungen aktiviert wurden. „Einige wenige Kunden klären ihre Mitarbeiter regelmäßig über die Cybergefahren auf – dort gab es keine Schäden durch Trojaner“.

Nehmen Sie die Informationssicherheit ernst!
Jörg Zimmer und das Team der IT Südwestfalen AG steht Ihnen zur Seite: In einem Quick Check wird Ihr aktueller Ist-Zustand nach vdS-Richtlinie 3473 ermittelt. Durch die Beantwortung von über 30 Fragen zu den Themen Organisation, Management, Technik und Prävention werden effektive Maßnahmen erstellt und Ihnen erklärt.

Für individuell auf Sie zugeschnittene Lösungen bietet Zimmer das Quick Audit: „Die intensivere und individuellere Lösung ist der erste Schritt zur Abschluss einer Cyberversicherung. Eine Versicherung, die in der heutigen Zeit von der Priorität auf einer Stufe mit einer Haftpflicht- oder Hausratsversicherung steht.“ bestärkt Zimmer die Wichtigkeit der Informationssicherheit.

Fanden Sie den Artikel interessant? Dann teilen Sie ihn doch mit Ihren Freunden:

Alles zur IT-Sicherheit: