Jens Braeuker, Vorstand der IT Südwestfalen AG, lud am 25.10.2016 zu einem kostenfreien Workshop zum Thema „Verschlüsselungstrojaner“ in die Humboldt Villa ein. „Wir reden hier nicht von kleinen Kiddies, sondern hochprofessionellen Hackern“ verdeutlichte Jens Braeuker die Gefahren. Er unterrichtete die 25 Zuhörer über einen aktuellen Fall, in dem für ein Unternehmen Lösegeld in Form von Bitcoins über das Darknet gezahlt werden musste.

Die IT Südwestfalen AG mit Sitz in Lüdenscheid zählt zu einem der größten Systemhäuser im Märkischen Kreis. Die IT Südwestfalen AG legt großen Wert auf die Sicherheit ihrer Kundendaten und bietet IT-Sicherheitsanalysen, Sicherheitschecks nach BSI und individuelle Sicherheitslösungen an. Durch den Abend führten nach Braeukers Eröffnungsrede Jörg Zimmer, IT Sicherheits-Experte der IT Südwestfalen AG, sowie Michaela Dötsch, Fachanwältin für IT-Recht.

Jens Braeuker, Vorstand der IT Südwestfalen AG
Jens Braeuker von der IT Südwestfalen AG begrüßt die Teilnehmer zu einem informativen Workshop

„Im schlimmsten Fall ist nach EINEM Trojaner die ganze Firma pleite“

warnte Jörg Zimmer die Zuhörer und bestärkte noch einmal die Bedrohlichkeit dieser Trojaner: „In der heutigen Zeit handelt es sich um organisierte Kriminalität mit ständiger Weiterentwicklung, und dies meist schneller als die Anti-Viren Programme.“ Zimmer zeigte an echten Beispielen in Form von gefälschten E-Mails oder Bewerbungen, wie schnell so ein Trojaner in das Netzwerk eindringen kann. „EIN Mitarbeiter klickt auf die Mail, und das gesamte Netzwerk ist binnen Sekunden infiziert“ warnte er die Zuhörer.

Der IT Sicherheits-Experte legte eine Übersicht über verschiedene Präventivmaßnahmen, aber auch über Handlungsmöglichkeiten bei akutem Befall dar. „Wichtig ist, einen Plan für den Worst Case vorliegen zu haben.“

Sicherheitsfachmann Jörg Zimmer
„Wenn Sie durch einen Trojaner infiziert worden sind, erstatten Sie Anzeige bei der Polizei“ informiert Jörg Zimmer

Der Arbeitgeber haftet bei Fahrlässigkeit

Im zweiten Teil des Abends erläuterte Rechtsanwältin Michaela Dötsch den rechtlichen Aspekt der IT-Sicherheit und informierte die Arbeitgeber und Führungskräfte über ihre Pflichten in Bezug auf IT-Sicherheit. „Bei fahrlässigem Unterlassen der Aufsichtsmaßnahmen können hohe Geldstrafen angeordnet werden.“ warnte Rechtsanwältin Dötsch. Das Thema IT-Sicherheit ist nicht zu unterschätzen. Die Schäden bei einem Befall und dessen Folgen können groß sein und neben Reputations- und Imageschäden drohen auch rechtliche Konsequenzen. Zudem stehen selbst Führungskräfte persönlich in der Verantwortung, wenn trotz der Möglichkeit präventive Maßnahmen für die IT-Sicherheit zu treffen, nicht genug für diese getan wird.

„Lassen Sie Ihr Unternehmen zertifizieren!“ empfiehlt Rechtsanwältin Dötsch.

Rechtsanwältin Michaela Dötsch
„IT Compliance (Regeltreue) ist eine unternehmerische Pflicht“ bestärkt die Fachanwältin für IT-Recht.

„Es ist kein erfreuliches Thema, aber wir wollen unsere Kunden bestmöglich über die aktuellen Geschehnisse informieren, weshalb wir regelmäßig solche kostenfreien Workshops anbieten werden.“ bestärkte Jens Braeuker und zeigte sich mit der Veranstaltung zufrieden.


Ein paar Impressionen des Abends: