Kein Linux unter Windows 10 S

Linux Distributions-Pakete werden als Exoten gehandhabt!

 

Mittwoch, der 24. Mai 2017|Software|

„Windows 10 S richtet sich nicht an technikaffines Publikum“/h2>

Festplatten durch Löschanlagen-Ton zerstört

argumentiert Rich Turner von Microsoft den fehlenden Support für die Linux Distributionen: Windows 10 S ist eine Spezialversion für Schüler und Studenten, welche durch bessere Administration und durch die Beschränkung auf den Microsoft Store als Softwarebezugsquelle die Sicherheit des Nutzers optimieren soll.

Aber nicht nur Linux Distributoren sind betroffen
Alle Apps, die über Kommandozeilen (CMD, Powershell u.A.) weitgehenden Systemzugriff zulassen, sind mit Windows 10 S nicht kompatibel. Die Linux Pakete werden als Exoten gehandhabt: „Nach der Installation läuft die App außerhalb der Sandbox und sonstigen Sicherheitsstruktur“ bestärkt Turner seine Entscheidung, den Support von Windows 10 S nicht zu gewähren.

Wie funktioniert Linux unter Windows 10?
Linux läuft von Hand aktiviert nur im Entwicklermodus von Windows 10: Das Linux-Home-Verzeichnis des Nutzers wird vom Windows-Profil getrennt. Im neulich veröffentlichten Creators Update (wir berichteten) wurde Ubuntu 16.04 LTS eingebaut, welches das praktische Handling stark verbessert hat: Befehlsketten der Unix- und Windows-Welt können gemischt werden, viele Details in der Umgebung sind nutzerfreundlicher: Meldungen auf nicht implementierte Funktionen sind größtenteils verschwunden.

Sie wünschen Linux trotzdem unter Windows 10 zu nutzen?
„Wen der fehlende Support stört, hat die Möglichkeit, die Windows 10 S-Lizenz in eine Windows 10 Pro Lizenz zu wandeln.“ eröffnet Turner den Nutzern die Möglichkeit die App herunterzuladen und zu nutzen.

Fanden Sie den Artikel interessant? Dann teilen Sie ihn doch mit Ihren Freunden:

Quelle: heise.de