Was ist gegen Locky zu tun?

Der Erpressungs-Trojaner Locky verschlüsselt nicht nur alle Dateien auf Ihrem Rechner, sondern auch sämtliche Daten, die er per Netzwerk oder Cloud erreicht. Eine Möglichkeit, die Daten zu retten ohne das Lösegeld zu zahlen, ist derzeit noch nicht bekannt. Daher wird folgende Vorsorge empfohlen:

  • legen Sie Backups auf externen Datenträgern an; wir empfehlen die 3-2-1- Regel:
    Die 3-2-1-Regel der Datensicherung
  • halten Sie Ihr Betriebssystem, Ihren Browser und Office-Anwendungen auf dem aktuellsten Stand
  • halten Sie Ihren Virenschutz aktuell
  • öffnen Sie keine Dateianhänge oder starten ausführbare Dateien an deren Vertrauenswürdigkeit Sie zweifeln

Doch was ist zu tun, wenn es zu spät ist?

Sollten Sie den Trojaner auf frischer Tat ertappen, fahren Sie Windows umgehend herunter, notfalls ziehen Sie den Stromstecker. Starten Sie daraufhin den Rechner mit einer Antivirus-DVD neu.

Automatische Sicherheitskopien einiger Daten werden von Windows automatisch erstellt. Versuchen Sie über ein sauberes System mit Tools wie z.B. Shadow Explorer zu retten. Sollte all dies kein Erfolg haben, hilft nur noch abwarten: Löschen Sie die verschlüsselten Daten unter keinen Umständen; schließlich ist es nicht ausgeschlossen, dass in naher Zukunft eine Möglichkeit besteht, die Daten ohne das Lösegeld zu zahlen, zu retten.

Quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Krypto-Trojaner-Locky-Was-tun-gegen-den-Windows-Schaedling-3112408.html

Mehr zum Thema Sicherheit:

Schützen Sie sich mit den Sicherheitskonzepten der IT Südwestfalen AG: