Performance von Intel CPUs sinkt nach Patches um bis zu 10%

Performance Einbuße für durchschnittliche Nutzer nicht signifikant

 

Montag, der 15. Januar 2018|Informationssicherheit|

Performance Einbuße für durchschnittliche Nutzer nicht signifikant

Performance von Intel CPUs sinkt nach Patches um bis zu 10%

Die Sicherheitspatches für die aktuell kursierenden Lücken, welche es Angreifern ermöglichen Zugriff auf die Speicherstellen von laufenden Prozessen zu erhalten und somit ein Abgreifen sämtlicher vertrauenswürdiger Informationen ermöglicht, sollen laut Intel einen gewissen Leistungsverlust mit sich bringen. Die veröffentlichten Messwerte sollen zeigen, dass die Auswirkungen für den durchschnittlichen Nutzer nicht signifikant seien.

Skylake, Kaby Lake und Coffee Lake gemessen
Getestet wurden die aktuellen CPUs der achten Generation (Coffee Lake), sowie die der sechsten (Skylake) und siebten Generation (Kaby Lake). Diese Tests wurden unter den Betriebssystemen Windows 7 und Windows 10 durchgeführt. Der Leistungsverlust der CPUs sei laut Intel abhängig von der ausgeführten Anwendung. Programme aus dem Office-Bereich und Web-Apps auf JavaScript Basis seien anfälliger für die Verluste, als zum Beispiel rechenintensive Programme aus dem Finanzsektor oder grafisch komplexe Computerspiele.

Ein Core i7-7920HQ (Kaby Lake) erzielt nach eingespielten Sicherheits-Patches im SYSMark 2014 SE ein um sieben Prozent niedrigeres Gesamtergebnis, ein Core i7-6700K (Skylake) sackt um 8 Prozent ab, unter Windows 7 um 6 Prozent. Der Coffee-Lake-Prozessor Core i7-8700K ist im SYSMark 2014 SE unter Windows 10 nach allen eingespielten Sicherheitsupdates insgesamt rund 6 Prozent langsamer.

Besonders SSDs leiden unter den Sicherheitspatches
Der SysMark-Responsiveness Test profitiert von den hohen Geschwindigkeiten der SSDs und zeigt somit deutlich größere Performance Einbuße auf als herkömmliche Tests. Das System welches vom i7-6700K betrieben wird ist bei diesem Test rund 21 Prozent langsamer, das vom i7-7920HQ betriebene rund 14 Prozent und bei dem i7-8700K betriebenen System verringert sich die Leistung um 12 Prozent.

Das Magazin für Computer Technik, c’t, hat ebenfalls einen Performance Verlust nach allen benötigten Patches messen können. Bei einem Leistungstest einer Samsung SSD erreichte diese nach den Patches nur noch rund 50% der vorherigen Leistungen im Bereich der Lese/Schreib-Geschwindigkeit.

Fanden Sie den Artikel interessant? Dann teilen Sie ihn doch mit Ihren Freunden:

Weitere Informationen zu diesem Thema: heise.de

Ihre Sicherheit ist uns wichtig!

Sollten Sie selbst Opfer eines Cyber-Angriffs geworden sein, oder Sie wünschen umfangreiche Beratung für Präventivmaßnahmen: Melden Sie sich bei unserem IT-Sicherheits-Team!

Alles zur IT-Sicherheit: