Die Vorteile der Multifaktor-Authentifizierung

Sicherheit durch mehrfaches Bestätigen

 

Dienstag, der 10. November 2020|Datenschutz, Informationssicherheit, Software|

Vorteile der Multi-Faktor-Authentifizierung

Vorteile der Multi-Faktor-Authentifizierung
Durch entsprechende Prävention können Datenschutzpannen und Identitätsdiebstahl verhindert werden

Ob elektronischer Zahlungsverkehr, Cloud-Services und Webanwendungen, Netzwerke und Rechnersysteme oder Zutrittsberechtigung geschützter Bereiche, ein möglichst zweifelsfreier Identitätsnachweis ist hierbei von höchster Priorität. Viele der mehr als 40.000 europaweiten Datenschutzpannen, hätten mit Sicherheit durch entsprechende Prävention verhindert werden können.

Zugangskontrollen auf Systemen werden mittels einer Authentifizierung gesteuert. Häufig findet sich dabei der Einsatz von Nutzername-Passwort-Kombinationen, nicht selten erweisen sich diese jedoch als unzureichend. Auch WatchGuard bestätigt in einer Umfrage von kleinen und mittelständischen Unternehmen, dass „Sicherheitsschwachstellen im Wesentlichen auf schwache Passwörter (privat wie geschäftlich) zurückzuführen“ sind.

Die Nutzung starker und sicherer Passwörter stellt zwar einen Schritt in die richtige Richtung dar, bietet angesichts immer ausgereifterer Verfahren von Hackern jedoch nicht die gewünschte Sicherheit.
Durch Techniken wie das Shoulder-Surfing, bei der das Kennwort durch einen simplen Blick über die eigene Schulter ausgespäht wird, bis hin zur Manipulation von Webseiten, gelangen Kriminelle heutzutage an PINs, Passwörter und Kontodaten.

Durch die Nutzung einer Multifaktor-Authentifizierung wird der Zugang zu Konten und Co. für nicht berechtigte Personen erheblich erschwert. Dabei wird in erster Instanz der Login wie gewohnt durch Eingabe von Nutzername und Passwort ins Rollen gebracht, jedoch erst ausgeführt, wenn die eingegebenen Daten durch einen zweiten Faktor bestätigt wurden. Als zweiter Faktor kann beispielsweise das eigene Smartphone dienen, mit welchem der Benutzer seine Eingabe per Push-Nachricht explizit bestätigen muss. Auch extra entwickelte USB-Sticks, sogenannte Hardware-Token, eignen sich sehr gut als weiterer Faktor. Gesichert werden sollten nach Möglichkeit alle extern erreichbaren Dienste, wie zum Beispiel Remote Desktop und Horizon View Verbindungen, sowie der Zugang zu eigenentwickelter Software.

Sie wollen mehr über Multifaktor-Authentifizierung erfahren?

Multifaktor-Authentifizierung

Fanden Sie den Artikel interessant? Dann teilen Sie ihn doch mit Ihren Freunden: